Logo
en de

Pressemitteilungen

2020

WISKA: Kontaktlose Körpertemperaturmessung via CCTV

29.05.2020

Industrie- und Schiffbauzulieferer reagiert auf aktuelle Sicherheitsanforderungen

WISKA erweitert sein bestehendes Sortiment der Videoüberwachung um eine körpertemperaturmessende Lösung. Die zum Einsatz kommende Dualkamera mit Thermal- und Tagsichtfunktion hat der Zulieferer samt Blackbody bereits in seinem Empfangsbereich der Zentrale in Kaltenkirchen installiert – ein PC gibt die entstehenden Bilder browser-basiert aus.
 

„Sicherheit durch CCTV Videoüberwachung ist Teil unserer täglichen Arbeit, somit war es für uns nur konsequent, auch im Rahmen der erhöhten Sicherheitsanforderungen durch Covid-19 genau hier anzusetzen. Mit der neuen Kameralösung schaffen wir es, auf mehr als geforderter Distanz kontaktlos aber mit KI-präziser Genauigkeit bei +/- 0,3°C den Schutzanforderungen für Gäste und Mitarbeiter gerecht zu werden.“, sagt Ronald Hoppmann, WISKA-Geschäftsführer.

Für Innenbereiche wird hierzu ein Abstand von 3 Metern zwischen Kamera und Blackbody, der die Temperaturreferenz inkl. Toleranzen bildet, benötigt. Die Stirntemperatur wird mit hoher Effizienz in Echtzeit gemessen – je nach Produktausführung auf unterschiedlichen Entfernungen und von bis zu 15 Personen gleichzeitig; somit ist die Lösung für schwach bis stark frequentierte Bereiche gleichermaßen geeignet. Messungen sind trotz Maskentragen zuverlässig und Ergebnismeldungen können durch ein integriertes Alarm Management unterstützt werden. Entstehende Daten werden bei WISKA nur angezeigt, nicht gespeichert oder verarbeitet – alle rechtlichen Vorgaben werden eingehalten.

„Die Sicherheitsanforderungen sind für alle Bereiche gestiegen – so denken wir jetzt unsere bereits existierenden Produkte weiter. Insbesondere Videoüberwachung bietet hier ungeahnte Möglichkeiten, vom Body Temperature Measurement über vollautomatisierte Maskenerkennung bis Zugangssteuerung bei viel Publikumsverkehr sind der Entwicklung kaum Grenzen gesetzt – ganz sicher auch für die maritime Industrie. Und das Beste: Diese Lösungen sind nahtlos in existierende CCTV Netzwerke integrierbar.“, erklärt Rico Feldmann, Director Business Unit CCTV bei WISKA. Die Kaltenkirchener bieten mit ihren digitalen Videosystemen Lösungen für vielfältige Einsatzgebiete, von Outdoor über Indoor, Nachtsicht und Explosionsschutz bis zur Scheinwerfer-Kombination, international zertifiziert. Alle Informationen auf wiska.com

WISKA_PM_BTM.docx WISKA_PM_BTM.pdf WISKA_PR_BTM.docx WISKA_PR_BTM.pdf WISKA-BTM.zip weniger

Neue Abzweigkästen von WISKA

20.05.2020

Mit zwei neuen Abzweigkästen erweitert WISKA sein attraktives Sortiment der IP66/67 COMBI®-Serie und positioniert sich im Bereich der Kunststoff Anschlusskästen.

Mit dem COMBI® 304 Abzweigkasten stellt WISKA nicht nur eine neue Kastengröße innerhalb seiner beliebten COMBI®-Serie vor, sondern auch ein neues Design: Der 304 ist der erste runde COMBI® Kasten, mit einem Durchmesser von 82 mm, 57 mm hoch und eignet sich insbesondere in seiner Standardfarbe schwarz auch ideal für Einsätze in Architektur- und Retrodesignprojekten. Den Designanspruch des 304 rundet die Switch-Version als Drehschalter im gleichen Stil optimal ab. Der COMBI® 304 bietet 4 kombinierte M20 Gewinde-/Membran-Kabeleinführungen, die mit dem Kabel direkt durch die Membran (IP66) oder per WISKA-Kabelverschraubung (IP67), mit Fittingen für Wellrohre (BraceFITTING) oder auch Anschlussstutzen (KRASM) für Installationsrohre verwendet werden können. Der flache Deckel des neuen Kastens lässt sich als Bajonettverschluss mit nur einer Vierteldrehung schließen; zwei externe Befestigungslaschen ermöglichen mit einem Abstand von 90 mm eine bequeme Installation.

Neben dem 304 erweitert auch der neue und größte Kasten der Serie, der COMBI® 1610 (200x160x94 mm), das Sortiment – und steht als hochwertiger Anschlusskasten mit Kabeldurchmessern bis zu 16 mm² für die Elektroinstallation, Automatisierung und Industrie, z. B. auch für CCTV und Wifi Interfaces und Repeater, zur Verfügung. Mit seiner hohen Schutzart IP66/67 und dem hochwertigen Kunststoffspritzguss ist der Kasten wie alle seiner Serie UV- und ozonresistent und somit innen und außen ideal einsetzbar. Die Kabeleinführung erfolgt beim 1610 über bis zu 30 Ausbrechöffnungen von M20 bis M40; Optionen wie ein klarer Deckel oder geschlossene Seiten sind erhältlich. Alle Informationen auf wiska.com.

WISKA-PM-Neue-COMBI-Kästen.docx WISKA-PM-Neue-COMBI-Kästen.pdf WISKA-PR-New-COMBI-Boxes.docx WISKA-PR-New-COMBI-Boxes.pdf WISKA-COMBI-Pictures.zip weniger

Erweiterungen für den Kabelschutz

12.05.2020

WISKA stellt 3 neue Varianten seines BraceFITTING vor

Innerhalb seines Brace® Kabelschutz-Sortimentes bietet WISKA ab sofort weitere Varianten seiner hauseigenen Fitting-Innovation an: Der bestehende Standard BraceFitting wird durch neue Verbinder zur Verlängerung von Wellrohren und Y- sowie T-Verteiler ergänzt.

Auch die neuen Versionen erfüllen alle Qualitätsmerkmale des Standards, zu denen die hohe Schutzart IP68, die Auslieferung in einem einzigen komplett montierten Bauteil, die direkt eingespritzte Dichtung sowie der innovative 360° Klappverschluss gehören. Alle diese Merkmale sorgen für eine hohe Sicherheit und gleichzeitig sehr einfache Installation sowie komfortable Wartung, gefertigt mit der hohen Kunststoffkompetenz im Hause WISKA. Die Kunststoff-Fittinge sind ebenso mit Metallanschlussgewinde oder (EMV-)Verschraubung, als 45° oder 90° Winkel und Druckausgleichsvariante mit der eigenen VentGLAND® erhältlich. Das Brace® Kabelschutz-Sortiment ist Teil des umfassenden Programms für Kabeleinführungen von WISKA, zu dem auch Kabelverschraubungen, Membraneinführungen sowie Kabeleinführungssysteme für Handwerk und Industrie gehören. Alle Informationen auf wiska.com

WISKA-Produktnews_Brace.docx WISKA-Produktnews_Brace.pdf WISKA-Productnews_Brace.docx WISKA-Productnews_Brace.pdf WISKA_Brace_Pictures.zip weniger

2019

Spannende Einblicke in ein weltweit agierendes Industrieunternehmen

22.11.2019

Auch in diesem Jahr öffnete das Familienunternehmen WISKA Hoppmann GmbH seine Tore für Besucher, um ihnen einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren. WISKA nimmt nun schon seit mehreren Jahren an der „Langen Nacht der Industrie“ in der Metropolregion Hamburg teil – dieses Jahr gleichzeitig im Jubiläumsjahr des nun 100-jährigen Unternehmens.

Nach der Begrüßung durch Geschäftsführerin Tanja Hoppmann gaben die Auszubildenden den Besuchern einen Überblick über die Unternehmensgeschichte.
Im Anschluss hatten die Besucher die Gelegenheit in spannenden Rundgängen durch die Montage, Spritzgussfertigung und das hauseigene Prüflabor einen Einblick in das Industrieunternehmen zu erhalten. Die Teilnehmer konnten hier das vielfältige Produktportfolio vom Installationsmaterial für den Handwerker und die Industrie bis zu Komponenten für den Schiffbau kennenlernen.
Dazu zählen u.a. Produkte wie CONMAXX, das modulare Kabeleinführungssystem, die Mehrfach-Kühlcontainersteckdosen, die von keinem Handelsschiff weg zudenken sind und das WISKA HNA-Installationsmaterial, das WISKA seit nun 100 Jahren verkauft. WISKA bietet weitere innovative Lösungen in den Bereichen Kabeleinführungen, Installationsmaterial, Beleuchtung und CCTV-Videoüberwachungssysteme an.

Beim „Markt der Möglichkeiten“ am Ende des Rundgangs, bot sich die Möglichkeit mit den WISKA Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen die Gespräche zu vertiefen und Fragen zu stellen.

Hauptverantwortlich lag die Abwicklung der Veranstaltung in diesem Jahr in den Händen von Herrn Malte Beck, Industriekaufmann im dritten Ausbildungsjahr. Projekte wie dieses werden jedes Jahr verantwortungsvoll in die Hände des eigenen Nachwuchses gelegt - das ist in dem Familienunternehmen inzwischen Tradition und entspricht der Ausbildungsphilosophie von WISKA.

Auch 2020 wird WISKA wieder an der „Langen Nacht der Industrie“ teilnehmen und freut sich auf zahlreiche neugierige Besucher.

Über WISKA
1919 in Hamburg gegründet, sind wir heute ein führender Hersteller von Elektroinstallationsmaterial,
Lichtprodukten und CCTV-Videoüberwachung für Handwerk, Industrie und Schiffbau. Neben einer
eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung haben wir eine direkt angeschlossene Fertigung am
Firmensitz in Kaltenkirchen. Mit unserem weltweiten Vertriebsnetz stellen wir eine schnelle und
persönliche Kundenbetreuung vor Ort sicher. Ganz besonders liegen uns unsere Kollegen am
Herzen – vom Auszubildenden bis zum langjährigen Teammitglied. Die WISKA Gruppe beschäftigt
heute weltweit 260 Mitarbeiter.

Pressemitteilung Lange Nacht der Industrie 2019.docx Pressemitteilung Lange Nacht der Industrie 2019.pdf WISKA_LNDI-19.zip weniger

100 Jahre - Ein Team: Großes Fest zum WISKA-Firmenjubiläum

10.10.2019

Der Zulieferer für Industrie, Handwerk und Schiffbau WISKA feiert sein 100-jähriges Firmenjubiläum. Über 500 nationale und internationale Gäste aus 35 Ländern, bestehend aus Partnern, Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Presse sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kamen zu diesem Anlass in die Hamburger Fischauktionshalle.

Der Abend stand, wie das gesamte Jubiläumsjahr bei WISKA, unter dem Motto „100 Jahre - Ein Team“. Hiermit stellt der Industriezulieferer besonders diejenigen in den Mittelpunkt, die das Unternehmen erfolgreich gemacht haben: Die Kunden, Partner und Mitarbeiter.

„Ich freue mich, dass so viele Gäste gekommen sind, um in unserer Gründungsstadt Hamburg gemeinsam mit uns das Jubiläum zu feiern. An diesem Abend gilt unser Dank allen Geschäftskunden, Partnern, unseren aktuellen und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Gemeinsam haben wir viel erreicht, sind durch Dick und Dünn gegangen. Das schweißt zusammen. Diese guten Beziehungen sind es, auf die wir stolz sind. Man schätzt sie, wenn alles wie am Schnürchen läuft – und noch mehr, wenn es irgendwo ruckelt.“, sagte Ronald Hoppmann, der das Unternehmen gemeinsam mit seiner Schwester Tanja Hoppmann in dritter Generation führt. Auch einige prominente Gäste aus Hamburg und Branchenverbänden ließen es sich nicht nehmen, dem Unternehmen zum großen Jubiläum zu gratulieren: Zu ihnen zählten Michael Ziesemer, Präsident des ZVEI Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e. V., Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe + Congress GmbH, Marcell Jansen, Präsident des Hamburger SV, und Ian Karan, Hamburger Unternehmer und ehemaliger Wirtschaftssenator. Karan war neben der Schotstek-Stiftung auch Spendenpartner von WISKA, um statt Geschenken in die Förderung nächster Generationen zu investieren. Die Karan-Stiftung legt hierbei den Fokus auf die Sprachförderung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. „Wir sind stolz, dass wir allein durch unsere Gäste an diesem Abend eine Summe von über 20 Tausend Euro für beide Stiftungen erreicht haben.“, ergänzte Tanja Hoppmann.

Passend zum Teamgedanken gab es ein besonderes Highlight für die Gäste: Bis zu fünf Meter große Puppen, bestehend aus einem Netz aus Fasern und Licht, die vom Puppenspieler-Ensemble „Dundu“ zum Leben erweckt wurden, liefen durch den Saal und interagierten mit den Gästen. Jede Puppe braucht dabei fünf Puppenspieler, um die Figur zu bewegen. Ein Sinnbild dafür, dass einzelne Personen immer ein Teil des Ganzen sind.

Auch die Location selbst, die Hamburger Fischauktionshalle, hätte passender für WISKA nicht sein können. Kann man doch von hier direkt auf die Werft Blohm+Voss blicken. Die Werft, in der der Gründer des Unternehmens Wilhelm Hoppmann als Konstrukteur arbeitete, bevor er sich 1919 mit seinem Freund Hermann Mulsow selbstständig machte, um in Hamburg-Eimsbüttel eine Spezialfa-brik für die Herstellung von Schiffsinstallationsmaterial aus Messing zu gründen. Damals ahnte wahrscheinlich keiner der beiden, dass WISKA 100 Jahre später ein international erfolgreiches Unternehmen mit insgesamt sechs Tochtergesellschaften weltweit sein würde.

Über WISKA®

1919 in Hamburg gegründet, sind wir heute einer der führenden Hersteller von Elektroinstallationsmaterial, Lichtprodukten und CCTV-Videoüberwachung für Handwerk, Industrie und Schiffbau. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung haben wir eine direkt angeschlossene Fertigung am Firmensitz in Kaltenkirchen. Mit unserem weltweiten Vertriebsnetz aus Vertragshändlern und Tochtergesellschaften stellen wir eine schnelle und persönliche Kundenbetreuung vor Ort sicher. Die WISKA Gruppe beschäftigt heute weltweit 260 Mitarbeiter. www.wiska.com

WISKA-PM-Jubiläumsfeier.docx WISKA-PM-Jubiläumsfeier.pdf WISKA-Pictures.zip WISKA-PR-Centenary_Celebration.docx WISKA-PR-Centenary_Celebration.pdf weniger

WISKA präsentiert innovatives Installationsmaterial auf der efa

18.09.2019

Der Hersteller WISKA präsentiert auf der efa in Leipzig seine Abzweigkästen sowie
Kabeleinführungen.

Innerhalb der langjährig bewährten COMBI®-Serie stellt WISKA die jüngsten zwei Neuzugänge vor. Der neue COMBI 116 ist doppelt so groß wie der bewährte COMBI 108 und bietet so mehr Installationsraum, z. B. ideal für den zunehmenden Bedarf an Steuerleitungen in Heizkreisverteilern oder Jalousiesteuerungen. Durch die Weichmembran werden Kabel einfach eingesteckt und so mit IP66 abgedichtet. Der neue COMBI 206 hat mit 85x49 Millimetern eine platzsparende längliche Form, ideal z. B. für die Installation von LED-Leuchten. Durch die Verbindung von Membraneinführung und Gewinde bietet er außerdem maximale Flexibilität für die Kabeleinführung - ein Feature, das nahezu alle COMBI-Kästen ab diesem Modell und größer haben. Auch der 206 hat eine Schutzart von IP66, und sogar IP67, nutzt man das Gewinde mit Kabelverschraubung.

„Unsere COMBIs liefern höchste Qualität aus einer hochwertigen Kunststoffverarbeitung und sind durch ihre UV- und Ozonbeständigkeit auch für Außeneinsätze perfekt gerüstet.“, erklärt Stefan Stange-Düsterhöft, Vertriebsleiter Elektrogroßhandel und Handwerk bei WISKA und fügt hinzu: „Schauen Sie nach dem gewölbten Deckel – dann sind Sie richtig.“ Doch nicht nur die Kästen selbst, sondern auch ihr umfangreiches Zubehör überzeugen – so bietet die COMBI-Serie ab sofort auch einen neuen Klemmenträger zum Einsatz der beliebten WAGO Klemmen aus der Serie 221, der für eine übersichtliche Installation sorgt.

Auch die bekannte „WISKA-Dose“ stellt WISKA komplett überarbeitet in Leipzig vor. Die neue Serie besteht aus 3 Größen, die besonders flexible Befestigungsmöglichkeiten bieten. Sie können mit Kabelbindern, klassisch per Schraube und Dübel oder mit speziellen Befestigungselementen am eigenen Befestigungsfuß oder in verschiedenen Lochdurchmessern an Kabelbahnen montiert werden. Dank einer Deckelbefestigung geht auch bei der Über-Kopf-Montage kein Deckel verloren. Und nicht zuletzt ermöglicht der WISKA-Zugentlastungsring auch in Feuchtraumdosen im Handumdrehen bei Bedarf zugentlastete Leitungen.

„Für die Neuauflage der WISKA-Dose haben wir mit Handwerkern gesprochen und gefragt, was ihnen wichtig ist. Ihre Verbesserungswünsche sind direkt in unsere Entwicklung eingeflossen.“, sagt Stefan Stange-Düsterhöft.

Die Neuheiten bei den Abzweigkästen und -dosen werden durch die innovativen WISKA-Produkte zur Kabeleinführung abgerundet. Sei es die SPRINT®-Kabelverschraubungsserie, verschiedene Membraneinführungen, Kabeleinführungssysteme mit verschiedensten Layouts oder Kabelschutzlösungen – alle bieten dem Anwender verschiedene individuelle Ansätze, die ihre Installation vereinfachen und den Kundennutzen maximieren.

WISKA auf der efa: Halle: 5, Stand: K14

Über WISKA®

1919 in Hamburg gegründet, sind wir heute einer der führenden Hersteller von Elektroinstallationsmaterial, Lichtprodukten und CCTV-Videoüberwachung für Handwerk, Industrie und Schiffbau. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung haben wir eine direkt angeschlossene Fertigung am Firmensitz in Kaltenkirchen. Mit unserem weltweiten Vertriebsnetz aus Vertragshändlern und Tochtergesellschaften stellen wir eine schnelle und persönliche Kundenbetreuung vor Ort sicher. Die WISKA Gruppe beschäftigt heute weltweit 260 Mitarbeiter. 

PM_WISKA_efa.docx PM_WISKA_efa.pdf weniger

Investition in die Zukunft: WISKA baut auf 36.500 Quadratmetern neue Firmenzentrale in Kaltenkirchen

03.09.2019

Kaltenkirchen, 2. September 2019 – Gemeinsam mit Projektpartnern, Vertretern der Stadt Kaltenkirchen und Bürgermeister Hanno Krause setzt WISKA-Geschäftsführer Ronald Hoppmann am Montag feierlich den symbolischen ersten Spatenstich zum Anfang der Bauarbeiten für die neue Firmenzentrale des Unternehmens. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes ist für Ende 2020 geplant.

„Mit diesem Neubau setzen wir den Grundstein für die Zukunft, für Weiterentwicklung und langfristiges Wachstum. Es freut mich besonders, dass wir diesen Meilenstein im Jahr unseres 100-jährigen Jubiläums feiern können.“, sagt Ronald Hoppmann, der das Unternehmen mit seiner Schwester Tanja Hoppmann in dritter Generation führt.

Auf dem 36.500 Quadratmeter großen Areal an der Grashofstraße entstehen modernste Logistik- und Produktionsflächen, Büroräume und Qualitätssicherungsflächen. Im ersten Bauabschnitt wird es hauptsächlich um die Errichtung der Logistik- und Produktionsstätten gehen, die bereits Anfang 2021 in Betrieb genommen werden sollen und mit denen WISKA seine Kapazitäten in diesem Bereich um fünfzig Prozent erweitert.

„Es ist gut für Kaltenkirchen und die Region, dass das familiengeführte Unternehmen WISKA auch nach 50 Jahren am Standort Kaltenkirchen weiterhin in die Zukunft investiert. Mit diesem über 36.000 Quadratmeter großen Grundstück in unserem B-Plan Nr. 74 wurde die passende Fläche für die Erweiterung der Produktion und Logistik gefunden. Das Beispiel WISKA zeigt, wie wichtig die Bereitstellung von Gewerbeflächen durch die Stadt ist.“, sagt Hanno Krause, Bürgermeister von Kaltenkirchen.

Der Neubau ist unter optimalen Materialflussgesichtspunkten geplant und gestaltet. Er besticht durch einen deutlich höheren Automatisierungs- und Digitalisierungsgrad, sowohl in der Logistik als auch in der Fertigung. Damit kann WISKA komplett neue Prozesse abbilden und den Servicegrad für seine Kunden deutlich erhöhen.

„Durch die Vernetzung von Lager- und Produktionsflächen mit modernsten Softwarelösungen und mit Hilfe automatisierter Vorgänge können wir künftig auch individuelle Kundenaufträge noch am selben Tag fertigen und versenden. Damit untermauern wir unseren Anspruch, unseren Kunden in der Breite unseres Sortiments eine stets hohe Verfügbarkeit unserer Produkte zu gewährleisten. Was den Versandstatus unserer Waren betrifft werden wir deutlich transparenter. Ähnlich, wie man es aus dem E-Commerce-Bereich kennt. So gesehen bauen wir das Haus für unsere Kunden.“, wie Björn Heyna, Leiter Supply Chain Management und Projektleiter Neubau bei WISKA erklärt.

Der Bau ist auf einen Planungshorizont von 30 Jahren angelegt. Das Gesamtkonzept sieht vor, dass die heute noch getrennten WISKA-Standorte, die zwei Kilometer Luftlinie voneinander entfernt liegen, zu einer Deutschlandzentrale am neuen Standort zusammenwachsen. Dies wird in weiteren Bauabschnitten in den kommenden Jahren umgesetzt.

„WISKA wird sich mit dem Neubau absolut zukunftsfähig aufstellen. Das Konzept sieht genügend Spielraum, um sich auch später mit dem Markt zu entwickeln und immer wieder Anpassungen vorzunehmen, sobald wir auf veränderte Rahmenbedingungen stoßen. Der Bau „atmet“ mit den Kundenanforderungen, egal ob ein noch breiteres Produktportfolio, noch höhere Losgrößen oder geschäftspartnerübergreifende Prozesse gebraucht werden. Insgesamt werden wir schneller, flexibler und qualitativ noch besser.“, sagt Heyna.

WISKA-PM-Neubau.docx WISKA-PM-Neubau.pdf Pressefotos_Auswahl.zip WISKA-PR-Newbuilding.docx WISKA-PR-Newbuilding.pdf weniger

100 Jahre WISKA: Von der Spezialfabrik zum Lösungslieferanten

01.04.2019

Kaltenkirchen, 02. Mai 2019 - Der Zulieferer für Schiffbau, Industrie und Handwerk aus Kaltenkirchen bei Hamburg feiert 100-jähriges Jubiläum

1919 machten sich ein Konstrukteur bei der Werft Blohm+Voss und ein Freund selbstständig und gründeten gemeinsam eine Spezialfabrik für die Herstellung von Schiffsinstallationsmaterial aus Messing in Hamburg-Eimsbüttel: Hoppmann & Mulsow. 1933 entsteht in einem Gespräch zwischen den Gründern Wilhelm Hoppmann und Hermann Mulsow die Idee vom Namen WISKA – als Abkürzung für „wasserdichte isolierstoffgekapselte Kabelarmaturen“, der fortan zum Firmennamen wird. Dieses Jahr feiert das Familienunternehmen 100-jähriges Bestehen.

„Während der gesamten WISKA Geschichte sind wir neue Wege gegangen und standen für individuelle Lösungen. Angefangen bei den Gründern, die mit der Idee, Produkte für die extremen Anforderungen auf See zu fertigen, den Grundstein für unsere Ausrichtung gelegt haben – bis zum heutigen Tag.“, sagt der Enkel des Firmengründers Ronald Hoppmann, der das Familienunternehmen mit seiner Schwester Tanja Hoppmann in 3. Generation führt.

Die Gründer von WISKA sahen 1919 die Chance, auf Basis des zwei Jahre zuvor gegründeten Handelsschiff-Normenausschusses, Schalter, Steckdosen und Abzweigkästen aus robustem Messing kosteneffizient in Serie zu fertigen.

Heute beschäftigt das Familienunternehmen 210 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland und 50 in Tochtergesellschaften weltweit. Am Hauptstandort in Kaltenkirchen, in der Nähe von Hamburg, werden neben Installationsmaterial, wie Kabeleinführungen und Abzweigkästen, auch Scheinwerfer, Strahler, Kühlcontainersteckdosen und Videoüberwachungssysteme für den weltweiten Einsatz entwickelt und produziert. Der Werkstoff der Wahl ist dabei immer häufiger Kunststoff. In der WISKA eigenen Fertigung arbeiten dreißig Spritzgussmaschinen mehrschichtig, zehn von ihnen im Zwei-Komponenten-Spritzguss-Verfahren.

Um höchste Qualität zu liefern, steuert WISKA die gesamte Wertschöpfungskette selbst, von der Entwicklung bis zur Lieferung liegt alles in einer Hand. „Um auch in Zukunft qualitative Produkte “Made in Germany” zu bieten, wollen wir weiter in unseren Standort Kaltenkirchen investieren und die Fertigung ausbauen. International werden wir unsere Vertriebsstruktur und unsere Tochtergesellschaften weiter stärken.“, verrät Ronald Hoppmann.

Über WISKA®

1919 in Hamburg gegründet, sind wir heute einer der führenden Hersteller von Elektroinstallationsmaterial, Lichtprodukten und CCTV-Videoüberwachung für Handwerk, Industrie und Schiffbau. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung haben wir eine direkt angeschlossene Fertigung am Firmensitz in Kaltenkirchen. Mit unserem weltweiten Vertriebsnetz aus Vertragshändlern und Tochtergesellschaften stellen wir eine schnelle und persönliche Kundenbetreuung vor Ort sicher. Die WISKA Gruppe beschäftigt heute weltweit 260 Mitarbeiter. www.wiska.com

PR-WISKA-100-DE.docx PR-WISKA-100-DE.pdf PR-WISKA-100-ENG.docx PR-WISKA-100-ENG.pdf WISKA - 100.zip weniger

100 Jahre WISKA: Ein Jubiläum mit Produkthighlights und Party

25.03.2019

Kaltenkirchen, 25. März 2019 – „100 Jahre - Ein Team“ lautet das Jubiläumsmotto des Zulieferers für Industrie, Handwerk und Schiffbau WISKA. Das Familienunternehmen aus Kaltenkirchen bei Hamburg feiert dieses Jahr 100-jähriges Bestehen. Ein Höhepunkt der Feierlichkeiten ist die Messe in Hannover.

„Im Mannschaftssport gilt, auf ein gutes Team kommt es an. Denn mit guten Leuten an der Seite macht die Arbeit doppelt viel Spaß. Das nehmen wir uns in unserem Jubiläumsjahr zum Vorbild und laden unsere Geschäftspartner unter dem sportlichen Motto „100 Jahre – Ein Team” in Hannover auf unseren Messestand ein.“, erklärt Ronald Hoppmann, der das Unternehmen in 3. Generation gemeinsam mit seiner Schwester Tanja Hoppmann führt.

Auf dem Messestand erleben Besucher aktuelle Produkthighlights. Zum Beispiel das Kabelverschraubungsystem SPRINT® (Abb. 1), das durch seinen modularen Aufbau bei einer Vielzahl von Anwendungsgebieten überzeugt. Von Standard bis Knickschutz, über externe Zugentlastung, Explosionsschutz bis zum Einsatz in extremen Witterungsbereichen bietet das erfolgreiche SPRINT®-System von WISKA eine Lösung.

Neben Kabeleinführungen, Verschraubungen und Abzweigkästen präsentiert WISKA auch sein Kabelschutz System Brace® (Abb. 2). Herzstück des Systems ist die Verschraubung BraceFITTING mit einem 360-Grad-Klappverschluss für einfache Montage. Zum System gehören außerdem Wellrohre aus Kunststoff und metallische Schutzschlauchverschraubungen und -schläuche, sowie Geflechts- und Gewebeschläuche.

Und weil man nicht alle Tage einhundert Jahre wird, soll auf der Hannover Messe auch ordentlich gefeiert werden. Am 2. April, ab 18:00 Uhr wird der Messestand zum Partybereich und Gäste der Hannover Messe sind herzlich eingeladen, ein Teil der Mannschaftsfeier zu werden. Für alle die Lust haben dabei zu sein, hat Ronald Hoppmann noch einen Tipp. „Ordentlich Ausdauer beim Tanzen mitbringen – unsere Liveband und unser DJ werden alles geben.“

WISKA auf der HMI: Halle 13, Stand: C54

 

Über WISKA®

1919 in Hamburg gegründet, sind wir heute einer der führenden Hersteller von Elektroinstallationsmaterial, Lichtprodukten und CCTV-Videoüberwachung für Handwerk, Industrie und Schiffbau. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung haben wir eine direkt angeschlossene Fertigung am Firmensitz in Kaltenkirchen. Mit unserem weltweiten Vertriebsnetz aus Vertragshändlern und Tochtergesellschaften stellen wir eine schnelle und persönliche Kundenbetreuung vor Ort sicher. Die WISKA Gruppe beschäftigt heute weltweit 260 Mitarbeiter.

WISKA_PR_HannoverMesse_100_DE.docx WISKA_PR_HannoverMesse_100_DE.pdf WISKA_PR_Hannovermesse_100_EN.docx WISKA_PR_Hannovermesse_100_EN.pdf WISKA_HMI.zip weniger

2018

Einblick in ein innovatives Industrieunternehmen

12.11.2018

Auch in diesem Jahr öffnete das Familienunternehmen WISKA Hoppmann GmbH seine Tore für Besucher, um Ihnen einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren. Es war bereits das achte Mal in Folge, dass WISKA als Teil der Langen Nacht der Industrie, Interessierten einen spannenden Einblick in Fertigungsprozesse im Hauptstandort Kaltenkirchen gewährte.

Die Besucher wurden bei verschiedenen Rundgängen durch die Produktionshallen geführt, um u.a. die verschiedenen Spritzgussmaschinen, mit denen die innovativen Produkte gefertigt werden, im Einsatz zu sehen. Als angehende Industriekauffrau war die Auszubildende Elvira Schumacher für den Ablauf der Langen Nacht der Industrie bei WISKA verantwortlich.

Der Nachwuchs wird jedes Jahr in die Verantwortung genommen - das ist in dem Familienunternehmen inzwischen Tradition und entspricht der Ausbildungsphilosophie von WISKA.

Nachdem Geschäftsführerin Tanja Hoppmann, die das Unternehmen mit ihrem Bruder Ronald Hoppmann in dritter Generation führt, die Besucher herzlich willkommen hieß, führten die Auszubildenden mit einer Präsentation durch die Unternehmensgeschichte. Im Anschluss erlebten die Besucher einen interessanten Rundgang durch die Spritzgussfertigung, Montage und das Prüflabor. Hier konnten die Besucher das vielfältige Produktportfolio kennenlernen, welches verschiedenste Industrien bedient. Beim abschließenden „Markt der Möglichkeiten“ bot sich die ideale Gelegenheit noch offene Fragen zu stellen und die verschiedenen Abteilungen und Berufe bei WISKA kennenzulernen.

Im kommenden Jahr 2019 feiert die WISKA-Familie 100-jähriges Jubiläum. Auch 2019 laden wir zur „Langen Nacht der Industrie“ ein.

Über WISKA

WISKA ist Hersteller von Elektroinstallationsmaterial, Lichtprodukten und CCTV-Videosystemen für den Schiffbau, diverse Industrien und das Handwerk. 1919 in Hamburg gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute über 260 Mitarbeiter weltweit. Das Produktportfolio umfasst u. a. Scheinwerfer, Strahler, Kühlcontainersteckdosen, Kabeleinführungen, Abzweigkästen und wird durch digitale CCTV-Technologie abgerundet. WISKA verfügt neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung auch über eine direkt angeschlossene Fertigung am Firmensitz in Kaltenkirchen bei Hamburg sowie ein weltweites Vertriebsnetz aus Vertragshändlern und Tochtergesellschaften, die eine direkte Kundenbetreuung vor Ort sicherstellen.

Pressemitteilung LNDI 2018_final.pdf Pressemitteilung LNDI 2018_final.docx WISKA_LNDI 18.zip weniger
mehr anzeigen

Passwort vergessen?